Nachruf


+ Dr. Elfriede Neubuhr-Naumann.

Die Münzfreunde Darmstadt 1962 e.V. (MfD) trauern um ihr langjähriges Vorstandsmitglied Dr. Elfriede Neubuhr-Naumann (Hamburg 1938 - 2015 Darmstadt).

Die Verstorbene hatte 1972 an der Universität ihrer Geburtsstadt den Doktorgrad im Fach Germanistik erworben. In Münster lernte sie ihren Kollegen und späteren Ehemann Dr. Walter Naumann (1910- 1997, Sohn des Politikers Friedrich Naumann(1860-1919)) kennen. Er war 1962 als Professor für Germanistik und vergleichende Sprachwissenschaft in den Fachbereich Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften der Technischen Hochschule (Heute TU) Darmstadt berufen worden.

Zu den MfD kam Frau Neubuhr-Naumann durch ihren Sohn Matthias, der als Gymnasiast das Münzensammeln als Hobby entdeckt hatte. 1991 wurde sie Mitglied des Vereins; sie half bei der Zusammenstellung der Jahresprogramme und hielt gelegentlich auch selbst Vorträge. 2002 zur 2. Vorsitzenden gewählt und bis 2013 im Amt hatte sie u.a. an der Vorbereitung der Süddeutschen Münzsammlertreffen 2006 und 2012 mitzuwirken. Da stets die Sache und nicht ihre Person im Mittelpunkt ihres Handelns stand, war die Zusammenarbeit mit ihr eine Freude. Für zwei Verleihungen der 2002 von den MfD gestifteten "Prinz-Alexander-Medaille für Verdienste um den Verein und die Numismatik" (2006 u. 2009) schrieb und hielt sie die Preisreden. Manche Weinachtsfeier verschönerte sie durch jahreszeitlich passende Texte deutscher Dichter, die sie mit leiser aber eindringlicher Stimme vorzulesen verstand.

Obwohl in den späten Lebensjahren von Krankheiten geplagt, nahm sie an Veranstaltungen der MfD teil, so zuletzt am üblichen monatlichen Treffen im März 2015. Ende Mai zog sie sich durch Stürze so schwere Verletzungen zu, daß sie am 12. Juni starb. Es war der Tag, an dem die MfD ihren 585. Informations-, Tausch- und Vortragsabend abhielten. Nicht nur die Münzfreunde werden Elfriede Neubuhr-Naumann als vielfältig engagierte, einfühlsame und liebenswürdige Frau im Gedächtnis behalten.


Für den Vereinsvorstand Dr. Gunter Quarg und Karl Heinz Fröhner.